Historie

Bereits Ende der fünfziger Jahre, 1959, machten sich die IHK Stuttgart und einige Versandleiter Gedanken zu den zukünftigen Themen und Auswirkungen in der Verkehrswirtschaft und Verkehrspolitik.
 
Erste Globalisierungsanzeichen waren zu erkennen. Der Überseecontainer wurde erfunden, das erste Vollcontainerschiff ging in Betrieb. Der Bereich Straße/Schiene wurde ausgebaut. Der weltweite Warenaustausch wurde stetig umfangreicher und engmaschiger vernetzt.
 
Da sich durch diese Entwicklungen das Anforderungsprofil an das Berufsbild des Versandleiters / der Versandleiterin änderte, wurde in Stuttgart ein Versandleiterkreis gegründet. Es war einer der ersten derartigen Arbeitskreise in der Bundesrepublik.
 
Ziel war es, Themen und Entwicklungen der Verkehrswirtschaft und der Verkehrspolitik unter Experten zu behandeln und zu diskutieren. Zu wichtigen und aktuellen Themen rund um die Logistik wurden Referenten eingeladen. Dies ist auch aktuell einer der Schwerpunkte des Vereins.
 
2005 wurde der Versandleiterkreis aus Kostengründen von der IHK aufgelöst. Durch eine Privatinitiative von mehr als 50 Personen aus der verladenden Wirtschaft wurde der TLS – Transportlogistikkreis der Region Stuttgart – ins Leben gerufen.
 
 
 
Das Führungsteam des TLS im „Gründungsjahr“ 2005 (v.l.n.r: Ralf Niess (stv. Vorsitzender), Helge Waider(Beisitzer/Öffentlichkeitsarbeit), Hans-Juergen Kramp (Vorsitzender), Marc Hellerich,(Beisitzer/Schriftführer), Matthias Rau (stv. Vorsitzender)
 





Das erste TLS-Logo


Auf Grund der weiter steigenden Globalisierung wurde im Jahr 2010 das optische Erscheinungsbild des Transportlogistikkreis Region Stuttgart (TLS)  gründlich aufgefrischt. Das Netzwerk von Top-Logistikern aus der Region firmiert seit 22. April 2010 unter dem neuen Namen Logistik-Netzwerk der verladenden Wirtschaft. Das Kürzel TLS wurde aufgrund seines Bekanntheitsgrades beibehalten.
 
 
 
Bis heute wird der Kreis von  Vorsitzenden geführt, die aus der Mitte der Mitglieder gewählt werden. In der Vorgängerorganisation Versandleiterkreis wurden die Geschicke nacheinander geleitet von:
 
H. Weischedel (Fortuna-Werke)
H. Schmidt (BASF)
H.Bauer (Daimler-Benz)
H. Lepple (Bosch)
H. Räth (Porsche)
 
 Die Verantwortung für die Leitung der Nachfolgeorganisation TLS übernahmen:
 
H. Kramp (GEZE)
H. Rau (SV Versicherungen)
H. Wittiger (Carestream Health)
H. Niess (Häffner)
 
Auszug aus der Themenvielfalt, die in den letzten 50 Jahren behandelt wurden:
  •  Was kommt mit dem Containerverkehr auf die Verladerschaft zu?
  • Verkehrspolitik in Baden-Württemberg
  • Empfehlungen für den Europalettentausch
  • weltweite Beschaffungs- und Distributionslogistik
  • Möglichkeiten und Grenzen des Luft-, See- und Landtransports
  • Just in time; just in sequence
  • Frachtenmanagement und Frachtenkontrolle
  • Logistikflächen im Großraum Stuttgart
  • Herausforderungen für Verlader zum Jahrtausendwechsel
  • Konsequenzen der Mauteinführung
  • Sicherheit im Containerverkehr
  • Multimodale Verkehre und deren Auswirkung
  • Ausbildung im Logistikbereich
  • Ex- und Importvorschriften für Verpackungen
  • diverse Zoll- und Exportkontrollthemen
  • Out- und Insourcing von Transportdienstleistungen
  • Abstimmung und Entwicklung von Mitarbeiter-Prämiensystemen
  • Verladerhaftung nach GüKW §7c
  • Zollsystem ATLAS Ausfuhr